Durchschnittliche Marken machen Werbung. Großartige Marken teilen.

Frei übersetzt nach Ted Wright

Social Referenzen von Freunden und der Familie werden am meisten vertraut.

Deine Glaubwürdigkeit als Unternehmer steigt enorm, wenn deine Kunden ihre positive Meinung und Erfahrung über die sozialen Medien teilen. Dies kannst du alleine nicht erreichen. Deshalb musst du alles dafür tun, es deinen Kunden so einfach wie möglich zu machen, ihre Meinung über deinen Content zu teilen. 

Diese 10 Content-Tipps helfen dir, jedes mögliche Hindernis zu entfernen.

So gibt es jetzt keine Entschuldigung mehr, deine Inhalte nicht zu teilen. Ich bin mir sicher, du findest hier Ideen, die du sofort umsetzen kannst.

Content-Tipps Überblick:

1. Drücke den richtigen Knopf

2. Sei unterhaltsam, lustig und inspirierend

3. Der wichtigste Part deines Inhaltes ist nicht dein Inhalt

4. Sei visuell

5. Nutze Listen und Infografiken

6. Bestimme die beste Postingzeit für dich

7. Benutze den gleichen Inhalt für verschiedene Kanäle

8. Sei praktisch

9. Achte auf gutes Design

10. Punkte mit deiner Persönlichkeit

1. Drücke den richtigen Knopf

Oft fehlen die einfachsten Sachen: Social-Sharing-Buttons

Dies sind kleine Icons, die es deinem Seitenbesucher erlauben, deinen Inhalt bequem und einfach auf der von ihnen gewählten Plattform (Facebook, Instagram, Twitter, usw. ) zu teilen.

Aus einer kürzlich veröffentlichen Studie (http://www.7boats.com/generate-more-lead-with-social-sharing/) ist ersichtlich, dass dein Inhalt um 700% wahrscheinlicher geteilt wird, wenn Social-Sharing-Buttons vorhanden sind.

Vergiss hier nicht die Möglichkeit, deinen Inhalt auch per E-Mail teilen zu können, da dies von vielen gerne getan wird.

2. Sei unterhaltsam, lustig und inspirierend

Freude ist ein Aktionsauslöser.

Denke daran, welche Beiträge du gerne teilst. Ein Großteil davon ist lustig, inspirierend, unterhaltsam oder macht einfach gute Laune.

Die meist geteilten Artikel im Web sprechen die folgenden 3 Emotionen an:

  • Beeindruckend
  • Lachen
  • Zeitvertreib/Unterhaltung

35% der Männer und 43% der Frauen nutzen Facebook hauptsächlich, um sich unterhalten zu lassen. Positives wird eher geteilt als Negatives.

Die meist geteilten Beiträge auf Facebook enthielten folgende Keywords:

  • Geben: Angebote, Discounts oder Wettbewerbe, die einer großen Menge dienen
  • Rat: Tipps, besonders für Probleme die jeden betreffen, z.B. Gewicht verlieren
  • Warnung: Beiträge über Gefahren, die jeden betreffen können
  • Inspiration: Inspirierende Zitate gehen immer
  • Vereinigung: Beiträge, die eine Gefahr, etwas Böses, einen Feind, eine Ursache oder eine persönliche oder gemeinschaftliche Notwendigkeit hervorheben

Und weil wir gerade dabei sind, über dies solltest du auf keinen Fall posten:

  • nur über dich/dein Business selbst
  • zu aggressiv
  • zu ausgefallen
  • Inhalte, die keiner versteht
  • um „Gefällt mir“ betteln

3. Der wichtigste Part deines Inhalts ist nicht dein Inhalt

Schreibe gute Überschriften.

Möchtest du gerne mit einem einfachen Schritt erreichen, dass dein Inhalt um ein Vielfaches mehr geteilt wird?

Heutzutage muss deine Überschrift

  • beschreibend
  • emotional
  • richtig
  • Aufmerksamkeit erregend und
  • teilbar sein

Dies ist fundamental. Und für viele nach wie vor eine große Herausforderung.

Die Überschrift ist wichtiger als das Video oder der Text. Warum? Weil wir in einer Welt leben, in der Inhalte nur noch gescannt werden. Wenn du nicht die Aufmerksamkeit innerhalb von Nanosekunden erlangst, hast du die Menschen verloren. Sie werden nie den Rest deines Beitrages sehen.

Hier ist ein kleiner Überblick, wie du ansprechende Überschriften gestaltest:

  • Halte sie kurz, so dass sie „tweetable“ sind, d.h. auch auf Twitter geteilt werden können. Überschriften mit 8 Wörtern oder weniger werden um 21% Mal mehr geteilt.
  • Mache sie beschreibend und korrekt. Versprich nichts, was du im Artikel nicht erfüllst. Sonst werden deine Leser sauer.
  • Schreibe so kreativ, dass du aus der Menge herausstichst.
  • Verwende eine Aufzählungsliste, um über 50% mehr Weitergabe zu erreichen.
  • Stelle sicher, dass die Überschrift eine Hilfe anbietet.
  • Verwende Keywords oder Phrasen die der Suchmaschine helfen, den Inhalt deines Artikels zu verstehen.
  • Sieh die Überschrift als den wichtigsten Teil deines Artikels. Feile an ihr.

Daneben helfen positiv belegte Wörter. Laut einer Studie von Blog-Beiträgen, die mehr als 1.000x geteilt wurden, kam Folgendes heraus:

Überschriften mit warmen, positiv belegten Wörtern, wie „Mensch“, „Essen“, „Heim“ und „Lifestyle“ zählen für 85% des weltweit viralen Content. Überschriften mit Wörtern wie „Business“, „Technik“, „News“ hingegen machten nur 14% aus.

4. Sei visuell

Wir behalten Bilder einfach viel besser im Gedächtnis.

Füge deinem Beitrag ein Bild hinzu und verdopple so die Wahrscheinlichkeit, dass dein Beitrag geteilt wird.

Bonus Tipp:

Wenn du ein Foto für einen Blogbeitrag formatierst, nutze unbedingt den „Meta Tag“ oder „alternative text“, um Keywords zu platzieren. Dies dauert nicht lange und verbessert die Auffindbarkeit deines Artikels für die Suchmaschinen.

5. Nutze Listen und Infografiken

Leute lieben Listen und Infografiken und teilen diese doppelt so gern.

Das macht Sinn. Beides – Listen und Infografiken – wecken das Interesse, machen Spaß und versprechen schnelle Antworten. Wegen ihres scannbaren Formats befriedigen sie den Wunsch nach schneller Information.

Bonus Tipp:

Ein Listenartikel mit der Number 10 in der Überschrift ist die beste Zahl, um geteilt zu werden. Mit dieser Zahl erreichst du eine 4x so hohe Anzahl an Social-Shares als die nächste gut gehende Zahl. Nach der Zahl 10, werden ungerade Nummern um 20% mehr geteilt als gerade Nummern.

6. Bestimme die beste Postingzeit für dich

Die beste Posting Zeit, die für alle gültig ist, gibt es nicht.

Fakt ist, dass die beste Posting-Zeit für dich von einer Anzahl an Faktoren abhängig ist und du dir die Zahlen anschauen musst, um die beste Posting-Zeit für dein Business herauszufinden.

Daneben sind die beliebten Posting-Zeiten – wie Montag um 9 Uhr oder abends um 18 Uhr oder 21 Uhr – auch genau die Zeiten, zu denen die meisten ihre Beiträge teilen. Dein Post konkurriert deswegen mit einer viel höheren Anzahl an Konkurrenz-Posts. Also könnte es deine Strategie sein, zu Zeiten zu posten, zu denen weniger Leute posten.

Versuche einfach eine Zeitlang zu verschiedene Zeiten und Tagen zu posten, um dir dann deine Statistiken (die es für fast alle Social-Media-Kanäle gibt) anzuschauen. So findest du heraus, welche Zeit und welcher Tag für dich am lohnendsten sind.

7. Benutze den gleichen Inhalt für verschiedene Kanäle

Der sogenannte „Evergreen“-Inhalt ist ein vielseitiges Zugpferd.

Er kann erneut benutzt werden, um neue Informations-Formen für deine Kunden zu bieten.

Eine Serie von immergrünem Content kann zum Beispiel neu zusammengestellt, aufbereitet und als ein „In-die-Tiefe-gehender“ Spezialbericht  angeboten werden.

Du kannst diese Beiträge auch in Vorträgen, Webinaren, Videos oder E-Mail-Kursen wiederverwenden.

Verwende deine Research-Informationen in

  • einer Infografik
  • einem Video
  • einem Podcast
  • einen Bogbeitrag
  • oder einem Pressebericht

Jeder Teil deiner Inhalte kann für ein unterschiedliches Medium anders aufbereitet werden, um neue Kundengruppen in kurzer Zeit zu erschließen.

Bonus Tipp: 

Nutze SlideShare um deine besten „alten“ Artikel in farbenfrohe Präsentationen zu übertragen. SlideShare ist umsonst und wird von Google gerne gesehen. Es ist eine Lernmöglichkeit für viele und am Ende jeder Präsentation kannst du einen Call-to-Action verwenden, um die Leute zu einer Handlung, zum Beispiel dein Buch zu kaufen, aufzufordern.

Hier sind noch ein paar Ideen für dich, um deinen Content wiederzuverwenden:

  • Kommentiere existierende Folien und lass so ein YouTube Video entstehen
  • Nimm die Audiodatei von Videos und nutze sie als Podcasts
  • Füge Blogbeiträge nach Themen zusammen und kreiere so nützliche eBooks und Leitfäden
  • Nutze Blogbeiträge als ein Anfang für Buchkapitel
  • Verwandle Listenaufzählungen in Infografiken
  • Poste Infografiken auf SlideShare und Pinterest

8. Sei praktisch

Menschen helfen gerne ihren Freunden und ihrer Familie.

Zum Beispiel helfen sie gerne, Geld zu sparen. Baue deswegen einen guten Deal oder Wert in deinen Content ein.

Eine weitere gute Möglichkeit, praktischen Content zu bieten, ist die Kuration oder die Zusammenfassung von wertvollem Inhalt. Damit sparst du den Leuten Zeit. Beispiele hierfür sind die Zusammenfassung von neuen medizinischen Durchbrüchen, um Ärzte als Kunden zu gewinnen oder globale finanzielle Informationen zu vereinfachen, um sie auch für den „Otto-Normal-Verbraucher“ verständlich zu gestalten.

9. Achte auf gutes Design

Das Aussehen deiner Website ist ein sehr wichtiges Kriterium für das Teilen deiner Inhalte.

Wenn du zum Beispiel am Wochenende schön zum Essen ausgehst, erwartest du auch, dass dein Steak ansprechend angerichtet serviert wird und nicht in einer Styropor-Box mit einer Tüte Ketchup auf  den Tisch kommt.

Alles kommuniziert. Und wenn dein Inhalt nicht schön verpackt ist, kann dies die Verteilung stoppen, ehe sie überhaupt gestartet hat.

Bei Premium-Content wird auch erwartet, dass er erstklassig aussieht.

Deine Website ist die Eingangstür für die Welt und der erste Eindruck entscheidet mit, ob jemand auf deiner Website bleibt oder diese gleich wieder verlässt.

Das Teilen von Inhalten dient oft dem eigenen Prestige. Damit kann man zeigen, was man Tolles gefunden hat. Und wenn deine Seite hochwertig ist, fühlen die Leute sich auch entsprechend, wenn sie dafür Werbung machen.

Daneben ist es mittlerweile selbstverständlich, dass deine Seite auch auf dem Handy gut aussieht. Der Fachbegriff dafür ist responsive. Du kannst bei Google ganz einfach testen ob dies so ist: Link zum responsive Test.

Deine Website ist nicht responsive und du möchtest sie gerne up-to-date und hochwertig gestalten? Dann nimm Kontakt zu uns auf. Wir bieten dir einen Rund-um-Service an.

Jetzt Beratungsgespräch vereinbaren.

10. Punkte mit deiner Persönlichkeit

Als letzten, aber immens wichtigen Punkt, gehe ich auf den Faktor Persönlichkeit ein.

Um Leute für deine Marke zu begeistern und um eine starke Marke zu kreieren, benötigt es eine emotionale Verbindung. Diese erzielst du mit Hilfe von Content, der verbindet.

Um im Web herauszustechen, musst du authentisch und einzigartig sein. Und um dies zu sein, muss deine Persönlichkeit in all deinen Inhalten durchscheinen.

Lass uns einen Schnelltest machen. Welche der folgenden Überschriften würdest du eher teilen?

  • „Fünf Fehler auf Instagram“ oder „Mein größter Instagram-Fehler“
  • „Drei großartige Rezepte für Zucchini“ oder  „Wie Zucchini mein Geburtstagsessen rettete“
  • „Test der beliebtesten drei Fitnessarmbänder“ oder „Wie ich mich hoffnungslos in ein Fintessarmband verliebte“

Wenn du wie die meisten Personen tickst, hast du dich für die jeweils zweite Version entschieden. Die Überschrift macht durch etwas Persönliches auf sich aufmerksam. Die erste Überschrift könnte von jedem geschrieben worden sein, die zweite von der Perspektive einer realen Person.

Kreiere also Inhalte für Menschen, die NUR DU kreieren kannst.

Diese 10 Content-Tipps sollten dir genügend Anregung für ein paar Wochen geben. Wenn du Hilfe beim Umsetzen brauchst, scheue nicht, uns zu kontaktieren. Wir freuen uns auf dich. Und zuletzt noch eine Frage 🙂 :

Welchen Punkt findest du am hilfreichsten? Hast du noch weitere Content-Tipps? Wir freuen uns über deinen Kommentar.

Deine Heidi